Die Angst, keinen Nachfolger zu finden

Veröffentlicht am 09.03.20

Inhaber von Bäckereien sind immer häufiger mit dem Problem der Nachfolge konfrontiert. Gerade in Zeiten des demographischen Wandels steigt der Druck, bei der Suche nach dem richtigen Nachfolger. Die Bewältigung des Generationenwechsel ist bei vielen Mittelständlern ein zentrales Thema. Das Durchschnittsalter eines Unternehmensinhabers liegt aktuell bei rund 51 Jahren, Tendenz steigend.

Hinzu kommt, dass für viele Unternehmen die Zeit, den richtigen Nachfolger zu finden, allmählich knapp wird. Viele Bäckereien haben demnach bis kurz vor Unternehmensabgabe oder -aufgabe noch keine konkrete Vorstellung für eine Nachfolgelösung.

Bis 2022 stehen rund 275.000 klein- und mittelständische Unternehmen vor der Herausforderung des erfolgreichen Managements der Unternehmensnachfolge. Gerade der Bedarf an qualifizierten Nachfolgern ist hoch, doch das Angebot hier ist sehr gering.  Am beliebtesten ist verständlicherweise die Weiterführung des Betriebs durch Familienmitglieder. Meistens bleibt dies jedoch nur ein Wunschdenken und die Optionen des Verkaufs oder der Stilllegung rücken näher. Auch wenn sich mehr und mehr Unternehmer für die Geschäftsstilllegung entscheiden, möchte doch ein Großteil ihr Unternehmen mit dem Aspekt des Fortbestands verkaufen.  

Die emotionale Bindung der Inhaber an ihr Unternehmen steht hier oft im Weg. Die Befürchtung, das Unternehmen werde nach der Übernahme nicht genug wertgeschätzt und falsch weitergeführt, beeinflusst diese Entscheidung enorm.  

Genau dieser Angst möchte das Haus der Bäcker entgegenwirken. Uns ist es wichtig, als Partner zu agieren und den Betrieb gemeinsam mit dem Inhaber voranzubringen. Wir sehen es als unsere Aufgabe, die Identität jedes einzelnen Bäckerbetriebs zu bewahren und eine effiziente Nachfolgelösung zu finden, mit der sich alle Beteiligten wohlfühlen. 

(Quelle: https://www.kfw.de/PDF/Download-Center/Konzernthemen/Research/PDF-Dokumente-Fokus-Volkswirtschaft/Fokus-2018/Fokus-Nr.-197-Januar-2018-Generationenwechsel.pdf)