Digitalisierung in Zeiten der Pandemie

Veröffentlicht am 24.03.21

Corona hat vieles verändert. Vieles wird sich nachhaltig verändern und nach der COVID-19-Pandemie bleiben. Auch in der Bäckereibranche. Insbesondere die Digitalisierung hat in den letzten Monaten einen immensen Aufschwung erlebt. Unternehmen hatten plötzlich keine andere Möglichkeit mehr als sich auf die digitale Welt einzulassen. Ihr Unternehmen digital aufzustellen, um auch in der Pandemie und Zeiten des Lockdowns Umsätze zu generieren. Besonders betroffen ist natürlich auch die Gastronomie. Onlinebestellungen, bargeldloses Zahlen, QR Codes, Lieferungen waren für viele eine Neuheit, setzen sich aber zunehmend durch. Es wurde schon lange vermutet, dass die Digitalisierung Einzug in die Gastronomie hält, aber durch die Pandemie wurde diese Entwicklung enorm beschleunigt. Wir haben uns mit der Thematik auseinandergesetzt und interessante Ansätze für die Zukunft gefunden.

 

Bargeldlose Bezahlmodelle

Eine Entwicklung, die sich sicherlich auch nach der Pandemie halten wird und die Bäckereibranche somit verändert, ist das bargeldlose Bezahlen. War dieses Bezahlmodell bei vielen Bäckereien bisher nicht möglich, setzen immer mehr Bäckereien auf diese Form der Bezahlung.  Zuvor wurde in der Branche häufig auf die Kosten und nicht auf die Chancen geachtet, wodurch viele Bäckereibetriebe diese Option des Zahlens nicht in Betracht gezogen haben. Und das bargeldlose Bezahlen bringt auch für die Zukunft Chancen mit sich. So achtet der Kunde beispielsweise nicht mehr darauf, wie viel Bargeld er bei sich hat, sondern kauft freier und flexibler ein. Auch werden sogar Kunden generiert, die andernfalls nicht zum Kauf in die Bäckerei gegangen wären. Wir alle kennen es, dass wir kein Bargeld bei uns haben, aber gerne einen kurzen Snack kaufen würden. Diese Kunden kommen in die Bäckerei, wenn sie mit Karte zahlen können, bleiben aber fern, wenn sie diese Möglichkeit nicht haben. Und dann ist natürlich auch der ursprüngliche Grund nicht zu vergessen, der die Kartenzahlung aktuell in den Fokus rückt: die Hygiene. Es ist weitaus hygienischer, insbesondere im Bereich der Lebensmittel, wenn kein Bargeld eingesetzt wird, sondern der Verkauf per Kartenzahlung möglich ist. Bei Umfragen haben bereits jetzt viele Kundinnen und Kunden angegeben, dass sie auch zukünftig die Möglichkeit der Kartenzahlung in Bäckereien in Anspruch nehmen würden und sich dieses Fortbestehen wünschen.

 

Click & Collect als Chance

Die Coronakrise sollte in diesen Bereichen unbedingt als Chance und nicht Hindernis gesehen werden. Die Situation konfrontiert die Branche mit neuen Herausforderungen, die aber auch gute Optionen für die Zukunft aufzeigen. So verbringt die Gesellschaft momentan viel Zeit damit, im Netz nach Serviceangeboten zu recherchieren. Viele vermeiden gerne Kontakte und halten sich nicht länger mit anderen in einem Raum auf als notwendig. Deswegen könnte das Konzept des „Click & Collect“ auch für Bäckereien interessant sein. Zusätzlich kann auch von zu Hause aus in Ruhe aus den Produkten ausgewählt werden und es ist garantiert, dass das gewünschte Produkt vorrätig ist. Durch den Onlinebestell- und bezahlvorgang erfolgt der gesamte Verkaufsvorgang, bis auf die Abholung in der Filiale, kontaktlos. So können lange Warteschlangen durch einen festgelegten Abholpunkt vermieden werden, was in der Pandemie von Vorteil ist. Auch langfristig bietet Click & Collect aber viele Vorteile: So wird den Kunden eine bequeme, schnelle und flexible Art des Einkaufens ermöglicht. Wie bereits erwähnt, weiß man schon zuvor, dass die gewünschten Produkte nicht ausverkauft sind und es werden auch neue Kundengruppen generiert. So wird das Wachstum des Onlinehandels insbesondere durch die jüngere Generation und somit die Kunden von morgen vorangetrieben. Neue Konzepte sind hier also auch bei Bäckereien notwendig.

 

Onlineauftritt

Angesichts des Online-Verhaltens der Gesellschaft ist es heutzutage eigentlich ein Muss für Unternehmen, eine eigene Website zu haben. So mittlerweile auch für Bäckereien. Die Gesellschaft sucht Unternehmen und ihr Angebot heute online. Ist kein Onlineauftritt zu finden, verlieren viele schnell das Interesse und Mitbewerber werden ins Auge gefasst. Durch die aktuelle Lage hat sich diese Onlinesuche noch ausgeweitet, da wir viel Zeit zu Hause verbringen und das Onlineangebot der Unternehmen recherchieren möchten. Diese Entwicklung hin zu modernen Onlineauftritten hat sich in den vergangenen Jahren bereits abgezeichnet, aber auch hier ist eine enorme Beschleunigung aufgetreten. Nicht zu vergessen natürlich auch die Präsenz auf den gängigen Social Media Kanälen wie Instagram und Facebook! Längst sind diese Plattformen nicht mehr einzig für Influencer interessant, sondern auch Unternehmen sollten sie nutzen, um eine bessere Auffindbarkeit zu erzielen, neue Zielgruppen anzusprechen und vor allem auch ihr Angebot bewerben zu können. Ein moderner und attraktiver Onlineauftritt, der stetig gepflegt wird, ist zukünftig kaum noch wegzudenken.

 

Digitale Speisekarten

Auch bei den Speisekarten haben sich Änderungen vollzogen. So haben zunehmend mehr Betriebe eine digitale Speisekarte angeboten, um das Servicepersonal zu entlasten. Herkömmliche Speisekarten mussten nach jedem Gastbesuch gründlich desinfiziert werden, was ein erheblicher Zeitaufwand war. Digitale Speisekarten lassen sich auch schnell, unkompliziert und vor allem ohne große Kosten aktualisieren und anpassen. Keine Wartezeit mehr bis die neu gedruckten und produzierten Speisekarten ankommen, keine handschriftlichen Ergänzungen. Ein ordentlicher und ständig aktueller Auftritt ist möglich.

 

Lieferangebote

Während der COVID-19-Pandemie hat sich eins eindeutig herausgestellt: Lieferangebote werden stark nachgefragt. Ob Lieferungen ganzer Einkäufe von Supermärkten oder die Lieferung von Essen durch Restaurants nach Hause. Die bequemen Lieferungen nach Hause haben an Beliebtheit gewonnen. Natürlich stieg die Nachfrage auch dadurch, da der Einzelhandel und die Gastronomie über einen langen Zeitraum geschlossen waren, doch auch nach der Bewältigung der Corona-Krise werden Lieferungen weiterhin in Anspruch genommen werden. Es ist eine einfache und bequeme Möglichkeit, die keinen großen Aufwand bedeutet. Dementsprechend sollten sich auch Bäckereibetriebe Gedanken über Lieferangebote machen. Einige haben damit schon begonnen und liefern frische Backwaren schnell und unkompliziert zu den Kunden nach Hause. Auch diese Entwicklung bleibt spannend zu beobachten.

 

Es gibt viele Bereiche, die enormes Potenzial für Bäckereibetriebe innehaben und mit denen sich Bäckereien für die Zukunft beschäftigen sollten. Die Bewältigung der Pandemie sollte nicht das Ende oder Abflachen der aktuellen Digitalisierung sein, sondern die Chancen und Möglichkeiten müssen von Bäckereien gesehen, in das Geschäftsmodell integriert und langfristig weiterverfolgt werden.