Nach zwei Traditionsbäckereien folgt die dritte

Veröffentlicht am 02.09.20

Im Mai 2019 startete die Partnerschaft mit Krome´s Backstube. Seitdem haben wir gemeinsam unglaublich viel erreicht. Jetzt sind wir einen weiteren Schritt gegangen, der erstmal für alle unerwartet kam. Wir haben gemeinsam mit Krome´s Backstube die Bäckerei Westbomke aus Ostwestfalen-Lippe gekauft. Bisher waren die beiden Bäckereien freundschaftliche Konkurrenten, die sich Einzugsgebiete teilten. Zukünftig werden sie einheitlich auftreten.

Somit schließen sich zwei bodenständige, erfolgreiche Handwerksbäckereien mit Tradition, bisher freundschaftliche Konkurrenten, zusammen. Die Gründe für den Zusammenschluss waren vielfältig. Im Fokus stand jedoch die fehlende Nachfolgelösung. Sylvana und Andreas Westbomke haben sich, da sie sich ihrer Verantwortung als Unternehmer bewusst waren, rechtzeitig nach einer alternativen Lösung umgesehen, um die Bäckerei und die Arbeitsplätze ihrer Mitarbeiter zu sichern und zu erhalten. Es war ihnen ein besonderes Bedürfnis, ihr Lebenswerk in verantwortungsvolle und erfahrene Hände weiterzugeben. Diese Hände haben sie in Krome´s Backstube gefunden.

 

Die Bäckerei Westbomke

Die Bäckerei Westbomke wurde 1964 von Bäckermeister Heinz Westbomke und seiner Frau Maria im Sauerland gegründet. Zunächst ein kleiner Betrieb, entwickelte sich die Bäckerei stetig weiter und wurde schnell zur führenden Bäckerei im Ort. Aufgrund eines Umzugs in den 70er-Jahren schlossen Heinz und Maria ihren bisherigen Standort und zogen nach Niedersachsen, genauer gesagt nach Boffzen im Weserbergland. Auch dort wurde die Bäckerei nach kürzester Zeit geschätzt und die Expansion begann. 1989 absolvierte ihr Sohn, Andreas Westbomke, seine Meisterprüfung im Bäckerhandwerk und übernahm 1991 eine eigene Bäckerei, die Bäckerei Behrens in Höxter. Nach kurzer Zeit entschlossen sich Andreas Westbomke und seine Eltern jedoch dazu, die beiden, bis dahin selbständigen, Bäckereien zusammenzulegen. Die Bäckerei wuchs anschließend stetig und verfügte im Jahr 2020 über 17 Filialen und rund 140 Mitarbeiter in Verkauf und Produktion.

 

Wie es zu dem Zusammenschluss kam

Sylvana und Andreas Westbomke wissen schon seit einiger Zeit, dass sie keine geeignete Nachfolgelösung für ihr Unternehmen haben, da die eigenen Kinder sehr glücklich in ihren Berufen sind. Sie waren sich ihrer Verantwortung als Unternehmer bewusst, weswegen sie frühzeitig nach einer zukunftsfähigen Lösung für den Erhalt der Bäckerei und die Arbeitsplatzsicherung der Mitarbeiter suchten. Im Fokus stand für sie die Weitergabe des Betriebs in verantwortungsvolle und erfahrene Hände. Diese Hände haben sie in Krome´s Backstube gefunden. Beide Bäckereien vertreten und leben die gleichen Werte, stehen in der Region für Tradition und Handwerk. Aus zwei familiengeführten Handwerksbetrieben wurde im August 2020 einer.

Westbomke und das Haus der Bäcker

Neben dem Vertrauen in Krome´s Backstube, war auch die Partnerschaft mit dem Haus der Bäcker ein zentraler Faktor, weswegen Sylvana und Andreas Westbomke sich für einen Verkauf an Krome entschieden. Sie sehen im Haus der Bäcker eine Möglichkeit, die Veränderungen in die traditionelle Bäckereibranche zu bringen, die wichtig sind, um langfristig erfolgreich Bestand zu haben. Trends, Digitalisierung, Prozessoptimierung, Marketing, IT…viele Bereiche, die in traditionellen Handwerksbetrieben häufig zu kurz kommen, durch das Haus der Bäcker aber Beachtung finden und somit ganz neue Möglichkeiten und Chancen für die Zukunft eröffnen.

 

Wie geht es weiter

Die Integration von Westbomke in Krome wird ein Prozess sein, der sich über mehrere Monate zieht. Nach und nach wird der Auftritt der Filialen vereinheitlicht werden. Software, Systeme und Prozesse werden angeglichen. Das Produktsortiment wird eine Mischung aus den Krome und Westbomke Produkten, um von beiden das Beste mitzunehmen. Allgemein entstehen große Chancen für die Zukunft. Und das für alle, da zwei erfolgreiche Betriebe voneinander lernen und somit stetig besser werden können.

 

Es wird ein Abenteuer und sehr spannend, wie sich die nächsten Monate entwickeln werden. Wir sind auf jeden Fall sehr glücklich über unseren neusten Zuwachs und freuen uns auf die gemeinsame Zukunft!