Das Patenprogramm

Veröffentlicht am 03.06.20

Das Ziel des Programms

Mit der Einführung des Patenprogramms möchten wir für unsere neuen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern in den Bäckereien die Aufregung vor dem ersten Arbeitstag etwas mindern. Das Ziel des Programmes ist, dass wir unseren neuen Kollegen den Einstieg in das Unternehmen und den ersten Kontakt mit den bestehenden Mitarbeitern so angenehm und positiv wie möglich gestalten. Jede und Jeder soll vom ersten Moment das Gefühl haben, ein wertvoller Bestandteil des Unternehmens zu sein. Niemand soll sich alleine gelassen fühlen, sondern Unterstützung und einen Ansprechpartner zur Seite gestellt bekommen.

 

Und wer kann Pate werden?

Die Idee besteht darin, dass bestehende Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Bäckerei zum Paten ausgebildet werden. In Schulungen, die von der Haus der Bäcker Akademie angeboten werden, erlernen die zukünftigen Paten, welche Aufgaben ihre Rolle beinhaltet, welche Probleme und Themen auf sie zukommen können und wie sie in gewissen Situationen am besten handeln. So erhalten sie beispielsweise einen Überblick über die verschiedenen Kommunikationswege oder Konfliktlösungsstrategien. In der Schulung werden den zukünftigen Paten auch nicht nur die Idee hinter dem Patenprogramm und die Unternehmensphilosophie näher gebracht, sondern sie bekommen auch nützliche Tipps an die Hand. Mit Hilfe von Gesprächen werden von den Bäckereien geeignete Kandidaten für die Patenschaft ausgewählt. Natürlich auf rein freiwilliger Basis. Niemand wird zu der Rolle des Paten überredet.

 

Der Weg zum Paten

Sind die Paten von der Bäckerei ausgewählt, erlernen sie an einem gemeinsamen Schulungstag alle wichtigen Inhalte, Strategien und Hintergründe, die sie für ihre zukünftige Rolle des Paten benötigen. Ist ein Pate fertig ausgebildet, wird ihm in regelmäßigen Abständen ein neuer Kollege oder eine neue Kollegin zugeteilt. Diese gilt es dann vor dem ersten Arbeitstag zu kontaktieren, um sich vorzustellen und eventuelle Fragen oder Unsicherheiten zu klären. Am ersten Arbeitstag soll der neue Mitarbeiter im Laufe des Tages persönlich vom Paten begrüßt und willkommen geheißen werden. Um einen filialübergreifenden Zusammenhalt zu stärken, wird den Paten immer ein neuer Mitarbeiter aus einer anderen Filiale zugeteilt. Und, liebe Kolleginnen und Kollegen aus der Produktion, Ihnen wird ebenfalls ein Pate zugeordnet, allerdings wird dieser, wie Sie, in der Produktion arbeiten. Denn wer weiß besser, wie es in der Produktion abläuft, als ihre direkten Kollegen?

 

Die nächsten Schritte

Nachdem der Pate zugeteilt wurde und er sich dem Mitarbeiter am ersten Arbeitstag persönlich vorgestellt hat, beginnt der wichtigste Schritt. Denn nun ist es am Paten, sicherzustellen, dass sich der neue Kollege auch wirklich gut aufgehoben fühlt. In regelmäßigen Abständen gehen der Pate und sein Schützling gemeinsam essen. Hierfür wird ihnen vom Arbeitgeber ein Budget zur Verfügung gestellt. Durch die veränderte Umgebung besteht die Möglichkeit sich auch auf einer anderen Ebene kennenzulernen, gänzlich andere Themen aufzugreifen und sich besser kennenzulernen. Insbesondere in den ersten drei Monaten in einem neuen Unternehmen ist es wichtig, dass neuen Mitarbeitern eine Vertrauensperson zur Seite steht, der man sämtliche Fragen stellen und der man sich anvertrauen kann. Teilweise treten in der Anfangszeit Probleme und Fragen auf, die man sich als neuer Mitarbeiter noch nicht traut, anzusprechen. Dann ist es am Paten, gemeinsam mit dem neuen Kollegen einen Weg zu finden, das Problem oder die Frage zu lösen.

 

Profitieren und lernen für alle

Das Patenprogramm kommt auch nicht nur unseren Kollegen zugute, denen es den Einstieg erleichtert, sondern auch den Bäckereien allgemein, deren neuen Mitarbeiter sich sofort gut aufgehoben und als Teil des Unternehmens fühlen. Auch unsere bestehenden Mitarbeiter, die die Rolle des Paten einnehmen, profitieren durch die Weiterbildung.

 

Das Schöne ist, dass theoretisch jeder Pate werden kann. Jeder Mitarbeiter und jede Mitarbeiterin, die aufgeschlossen und offen ist und die Unternehmensphilosophie aktiv vertritt, ist für die Funktion des Paten geeignet. So schaffen wir es gemeinsam, eine wachsende Gemeinschaft aus zufriedenen Mitarbeitern aufzubauen. Denn es gibt im Beruf nichts Wertvolleres, als ein Umfeld und eine Atmosphäre, in der sich jeder Einzelne wohlfühlt.